Das Kriegerehrenmal in Recke

steht als deutliches Mahnmal für die schrecklichen Kriege

und die vielen Recker Soldaten,

die für diesen Wahnsinn ihr Leben lassen mussten.

 Nie wieder soll vom Deutschen Boden ein Krieg ausgehen!

 

 

Der Recker Kriegerverein errichtete vor über 100 Jahren -  im Jahr 1912 – ein Denkmal für die gefallenen Recker Soldaten des Deutsch-Dänischen Krieges von 1864 und des Deutsch-Französischen Krieges von 1870 bis 1871. Dieses Denkmal, das anlässlich eines Jubiläums des Kriegervereins aufgestellt worden war, wurde nach dem 1. Weltkrieg abgebrochen. Es stand seinerzeit vor dem alten Möllerschen Haus am Marktplatz, dort wo sich heute das Kaufhaus Böckmann befindet. 

 

Schon bald überlegten sich die Recker eine neue Gedenkstätte zu bauen, um auch den gefallen Soldaten des 1. Weltkrieges zu gedenken. Dazu stellte die evangelische Kirchengemeinde im Tausch ein Grundstück an der Hauptstraße für den neuen Standort zur Verfügung. Nach Abwicklung der Grundstücksfragen und der Planung des neuen Ehrenmals, konnten die Baumaßnahmen beginnen. Der Bauunternehmer Leo Büscher wurde 1931 mit den Arbeiten beauftragt. Die offizielle Einweihung des Denkmals fand dann am 14. November 1934 statt.

 

Der verbrecherische, grausame und scheußliche 2. Weltkrieg, der 5 Jahre später folgte und bis 1945 andauerte, kostete sehr vielen jungen Soldaten aus Recke das Leben. Ihre Namen hat man auf Steinstelen, die sich heute hinter dem eigentlichen Denkmal befinden, eingemeißelt – als eindringliche Mahnung an alle, kriegerische Auseinandersetzung grundsätzlich zu ächten!

Heimatverein Recke e.V. | Halverder Straße 21, 49509 Recke