Töddenlandradtour - erster Teil

Der Recker Heimatverein machte sich am 23. und 24. Juli auf den Weg, den ersten Teil den "neuen" Töddenlandradweg" abzufahren. Was die Teilnehmer unterwegs alles erlebten, hat Karl-Heinz Heimbrock in Text und Bild festgehalten: 

 

Auf den Spuren der Tödden, fuhren wir mit 8 Personen von Recke nach Hopsten. Hier wurden die dortigen Töddenhäuser besichtigt. Zu Mittag waren wir im Heimathaus. Hier haben wir uns gestärkt, dann ging es weiter nach Schapen. Unsere Führerin wusste viel zu erzählen bei unserem Rundgang, und die Vorstellung des dortigen Heimathauses. Weiter ging es nach Beesten wo die Führer schon auf uns warteten. Es gab eine ausgezeichnete Vorstellung Ihres Heimathauses. Mit einem schönen Dank verabschiedeten wir uns hier, und gingen in den Gasthof Pelle. Im Gasthof Pelle wurde kräftig zu Abend gegessen. Wie das Foto deutlich zeigt. Die Fahrräder konnten wir beim Gastwirt unterstellen. Mit 2 Bullis wurden wir nach Recke gebracht. Der Erste Tag war damit zu Ende.

  


Pünktlich um 9 Uhr wurden wir von den Beiden Fahrzeugen vom Vortag wieder abgeholt. Die Reise wurde in Beesten fortgesetzt. Wir setzten uns auf unseren Drahtesel und ab ging die Post nach Freren. Auch hier hatten wir eine Führung durch das Töddenhaus sowie der Heimathauses. Mittag gab es im Gasthof Lins. Nach der Stärkung ging es über GUT HANGE weiter nach Schale. Herr Loemker führte uns durch die evangelische Kirche. Anschließend war noch eine Schmiedebesichtigung. Zu Kaffee waren wir bei Ewald Musekamp im dortigen Landhaus. Von hier fuhren wir durch Wald und Flur nach Halverde zur dortigen Ölmühle. 2 Mitglieder des Heimatvereins hatten dort den Grill schon angeworfen. Wir ließen die Tage noch einmal Revue passieren, und bei Bratwust und Bier verging die Zeit im Fluge. Dann hieß es Abschied nehmen. Mit dem Fahrrad ging es dann durch das Kreienfeld nach Recke. Mit den Worten BIS ZUM NÄCHSTEN JAHR die andere Hälfte!!!

  


weitere Fotos: Klick

 

Heimatverein Recke e.V. | Halverder Straße 21, 49509 Recke