Unsere Geschichte

Wie der Heimatverein entstand und wer war Louis Stüve

 

Der Heimatverein Recke wurde 1922 von dem Recker Heimatforscher Louis Stüve (1858 – 1935) in der Bergbau- und Töddengemeinde Recke gegründet. Der Heimatverein Recke gehört dem Kreisheimatbund Steinfurt an.

 


Louis Stüve, auf einem Bauernhof in der Recker Bauernschaft Espel geboren und aufgewachsen, erlernte auf den Spuren der Tödden den Beruf des Kaufmanns in dem von zwei Brüdern geführten Textilhaus in Lübeck. Während seiner beruflichen Tätigkeit widmete er sich der Erforschung der Geheimsprache der Tödden. 1923 veröffentlichte Louis Stüve in dem Recker Verlag Josef Vorberg den Band „Die Töddensprache genannt Bargunsch oder Humpisch“..

Die Tödden waren Wanderkaufleute überwiegend aus den Gemeinden Hopsten, Recke und Mettingen im Tecklenburger Land, die im 18. Jahrhundert ihre Waren vorwiegend in den Niederlanden, den nordischen und baltischen Ländern anboten. Der Wahlspruch der Tödden lautete: "Mien Feld is de Welt, buten und binnen, wagen un winnen". Sie unterhielten sich in einer Geheimsprache, die für die damaligen Händler und Kaufleute gewissermaßen ein Bedürfnis war: Eine Gewerbefreiheit gab es noch nicht, und so suchten sich die Betreffenden in Gefahr in dieser Sprache gegenseitig zu warnen.

Sehr eng arbeitete Louis Stüve mit dem Freiburger Sprachwissenschaftlicher Prof. Kluge zusammen, der ihn 1900 auf seiner Reise in das Töddenland, dem nördlichen Tecklenburger Land, in Recke besuchte. Prof. Kluge übernahm die Töddensprache in das von ihm herausgegebene Etymologische Lexikon der deutschen Sprache, heute noch in Fortführung das Standartwerk der Sprachwissenschaft. Der rege und informative Schriftwechsel zwischen Prof. Kluge und Stüve konnte gesichert werden.

Bei verschiedenen Anlässen wird der Recker Töddenkorb, gefüllt mit Lebensmitteln, die die Tödden aus der Heimat auf ihren Wandergängen mitnahmen. In der Töddensprache gehörten dazu: pen – Brot, schmurse – Butter, krewes – Fleisch, tridel – Wurst, hamm – Schinken und kucksels - Eier. Gefehlt haben sicherlich nicht funksen und klarros – Schnaps und Bier, robbert – Tabak sowie glimmerts – Zigarren.

Der Heimatverein Recke hat es sich zum Aufgabe gesetzt, Leben und Werke des Recker Heimatforschers Louis Stüve anl. seines 150. Geburtstages im Jahre 2008 zu würdigen. Im Rahmen des Recker Heimatabends am 20. Oktober 2007 hat der Heimatverein die Broschüre

"Louis Stüve 1858 – 1935 Dokumentation zum 150. Geburtstag des Heimatforschers aus Recke – Espel"

vorgestellt.

Heimatverein Recke e.V. | Halverder Straße 21, 49509 Recke