Heimatverein Recke e.V.

Altes verwalten – Neues gestalten

Heimatverein schmeißt den Steinofen an

Samstag Brotbacktag an der Ruthemühle

Aloys Haermeyer in Aktion

Aloys Haermeyer in Aktion

Wenn es rund um die Ruthemühle wieder nach frisch gebackenem Brot und Kuchen riecht, dann lädt der Heimatverein wieder zum Brotbacktag ein. Der nächste Termin ist am 20. April von 14 bis 16 Uhr. Wer Interesse hat, kann zuhause Brotteig oder Kuchenteig herstellen und diesen dann zum Backhaus an der Ruthemühle mitbringen, um ihn im Steinofen fertig backen zu lassen. Während das eigene Gebäck im Ofen backt, können Besucher bei Kaffee und Waffeln die Wartezeit überbrücken. „Der Backtag ist eine Möglichkeit, das Projekt Ruthemühle als lebendiges Museum zu sehen“, sagte Christoph Rethmann vom Organisationsteam beim ersten Termin Mitte Februar. Dieses Angebot findet jeden dritten Samstag im Monat statt.
Text: Daniela Lepper

Recker Heimatverein ist stolz auf die Forschungen von Louis Stüve

Recker Heimatverein ist stolz auf die Forschungen von Louis Stüve

Der Heimatverein Recke ist stolz darauf, dass die Forschungen von Louis Stüve zur Dokumentation der Tiötten-Sprache gewürdigt werden. Nach dem Beitrag der IVZ vom 09.04.2024 ist die Tiöttensprache als „Immaterielles Kulturerbe“ anerkannt.
Der in Münster wirkende Sprachwissenschaftler Klaus Siewert, Vorsitzender und Gründer der Internationalen Gesellschaft für Sondersprachforschung (IGS) hat auf seine Initiative erreicht, dass historische Geheimsprachen in NRW als Immaterielles Kulturgut anerkannt wurden, darunter die Münstersche Masematte, das Humpisch der Tiötten im Tecklenburger Land. Beide Sondersprachen sind bekannt als “Rotwelsch-Dialekte“. Zu beiden Sondersprachen hat Recke eine bedeutende geschichtliche Verbindung.
Forschung von Louis Stüve und Veröffentlichungen dazu.

Louis Stüve 1925

Louis Stüve 1925

Louis Stüve (1858-1935), dessen Portrait neben Franz Brenninkmeyer (1890-1972) in der Bildergalerie der Upkammer bei Telsemeyer in Mettingen hängt, hat zu seinen Lebzeiten die Töddensprache dokumentiert. Gelegenheit zur Erforschung hatte er mit Beginn seiner Ausbildung als Textilkaufmann bei der Firma Stüve Ellinghaus & Hofhues in Lübeck. Dort waren bereits seine Brüder Heinrich und Gerhard als Mitinhaber tätig. Die Biographie und das Lebenswerk von Louis Stüve, der angesichts der damaligen Aussprach die Schreibweise „Tiötte“ bevorzugte, hat 2007 sein Neffe Recker Norbert Stüve ausführlich dokumentiert. Die Arbeit von Louis Stüve fand unter Sprachforschern und in den Tiöttenfamilien große Anerkennung.
Hierzu ein Rückblick: Prof. Kluge aus Freiburg schrieb am 11. September 1900 an den Recker Louis Stüve: „Sehr geehrter Herr! Als Professor der deutschen Sprache bin ich mit deutschen Berufssprachen beschäftigt und sammle auch in Spracharten der Kaufleute und Händler. Ich war zu dem Zweck auch in Mettingen, um die Tjöttensprache aufzuzeichnen und habe mir Aufzeichnungen gemacht. Aber nun teilt mir eben einer der Mettinger Herren mit, dass Sie etwas in dieser Sprache geschrieben haben oder über diese Sprache. So wage ich an Sie die ganz ergebene Bitte, mir den genauen Titel und den Verlagsort des Büchleins anzugeben, damit ich es mir erwerben kann. Für gütige Auskunft im voraus dankend empfiehlt sich hochachtungsvoll ergebenst Friedrich Kluge.“ Louis Stüve erwidert: „Es freut mich, Ihnen mit dem gewünschten Wörterverzeichnis dienen zu können. Meines Wissens liegt über diese Sprache nichts Gedrucktes vor – der Zweck einer Geheimsprache würde ja dadurch verfehlt sein. Vielleicht habe ich in Mettingen erzählt, dass mein Bruder ein Wörterverzeichnis dieser Sprache besitze. Ich fand dasselbe gelegentlich in einer alten deutschen Grammatik hinten eingeheftet. Es ist etwa im Jahre 1866 niedergeschrieben. Später kam es zu einem regen Austausch zwischen Louis Stüve und Prof. Kluge.
Der Sprachwissenschaftlicher Klaus Siewert hat eine Anzahl von Büchern zur Masematte und zur Töddensprache verfasst. 2010 stellte er sein Werk „Die geheime Sprache der Tiötten“ vor. Bereits vor Jahren konnte ich Klaus Siewert in einem persönlichen Gespräch in Münster als profunden Kenner der Sondersprachen der Tödden und der Masematte kennengelernen.
2007 habe ich im Jahrbuch des Kreises Steinfurt die Forschung von Louis Stüve vorgestellt „Die Geheimsprache der Tödden und ihre Dokumentation durch Louis Stüve“. 2013 folgt mein weiterer Beitrag dazu in der Schriftenreihe des Kreisheimatbundes Steinfurt „Vertrautes und Neues“: Sprachforscher Louis Stüve gründet vor 90 Jahren den Heimatverein Recke. Auch die Münstersche Sondersprache Masematte hat im hat eine Beziehung zu Recke. Hierauf bin ich 2024 eingegangen im Jahrbuch des Kreises Steinfurt, das in diesem Jahr als Schwerpunkt das ‚Fahrradfahren im Kreis Steinfurt‘ gewählt hat. Der Beitrag „Wenn man mit der Leeze zur Kaschemme juckelt“. Um 1900 wurden beim Kanalausbau in Münster und Recke Sondersprachen gesprochen.

Die Pressemitteilung der IVZ vom 10.04.2024 führt aus: „Mit der Bewilligung des Antrages verbindet sich nun das Recht des Antragstellers, das Logo „Immaterielles Kulturerbe/Inventar NRW“ an die um die Pflege und Fortführung des Kulturellen Erbes bemühten Trägergruppen zu verleihen.“
Als Vorsitzender des Recker Heimatvereins bekräftigt Florenz Beckemeier: Wir sind sehr stolz auf die Arbeit von Louis Stüve!“ Der Heimatverein habe sich zur Kernaufgabe gesetzt, das historische Erbe des Recker Bürgers Louis Stüve als bedeutende Person der Töddengeschichte zu wahren.

 

 

Mitgliederversammlung 2024 des Heimatverein Recke e.V.

Mitgliederversammlung 2024 des Heimatverein Recke e.V.

Der Recker Heimatverein hat sich ein Jahr nach dem Jubiläum neu aufgestellt. Die komplette Neuausrichtung soll dann in einem Jahr in Angriff genommen werden. Denn unter anderem der bei der Mitgliederversammlung gesundheitlich entschuldigte Vorsitzender Florenz Beckemeyer möchte dann sein Amt in jüngere Hände geben, sagte der jetzige stellvertretende Vorsitzende, Norbert Hoppe, während der Versammlung am Freitagabend in der Gaststätte Gronheid in Steinbeck. Nach der Begrüßung wurde es erst Plattdeutsch. Mit Urkunden geehrt wurden während der Versammlung die Schülerinnen Lias Steingröver aus Hopsten und Janna Kempe aus Neuenkirchen. Sie hatten sich beim plattdeutschen Vorlesewettbewerb der Recker-Fürstenberg-Schule durchgesetzt. Sie trugen ihre Geschichten den versammelten Mitgliedern gekonnt vor und ernteten dafür großen Applaus. Den Jahresbericht trug der stellvertretende Vorsitzende danach vor. Es folgte der Kassenbericht von Christoph Hagedorn für 2022. Die Kassenprüfer bestätigten eine solide Kassenführung und baten die Mitglieder um die Entlastung des Vorstandes, die auch erteilt wurde. Weiter ging es in der Tagesordnung mit den Wahlen zum Vorstand. Da auch der Stellvertreter neu gewählt werden musste, übernahm der anwesende Bürgermeister Peter Voss das Amt des Wahlleiters. Vorgeschlagen und auch gewählt wurde Norbert Hoppe. Er konnte für die weiteren Wahlen auch wieder das Amt des Wahlleiters übernehmen. Jetzt wurden zunächst Paul Kessling (stellvertretender Schriftführer) und Alois Haermeyer, (Besitzer) gewählt. Neu als stellvertretender Kassenwart wurde Gerald Schräg gewählt. Neuer zweiter Kassenprüfer ist Josef Konermann. Die Spartenleiter des Heimatvereins berichteten von ihrer Arbeit für den Verein.
Der Heimatverein hat in diesem Jahr noch große Aufgaben vor sich, so richtete der Vorstand den Blick nach vorne. Dabei geht es vor allem um das Bauprojekt am Heimathaus auf Niemeyers Hof. Wie der Vorstand weiter mitteilte, kommt die NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung, Ina Scharrenbach, am Mittwoch, 17. April, nach Recke und bringt einen Förderbescheid in Höhe von 260.000 Euro mit. Ursprünglich hatte sich die Ministerin für Februar angemeldet. Mit diesen Fördermitteln könne der Heimatverein dann die Toiletten-Anlagen fertigstellen sowie das Gelände zum Nachbargrundstück angleichen und ebnen. Auch der Parkplatz könne dann entsprechend hergerichtet werden. Darüber hinaus müssen die Grünanlagen grundlegend aufgearbeitet und Sträucher neu gepflanzt werden. Im Herbst soll noch eine Fläche neu ausgekoffert und gepflastert werden, informierte der Vorstand über die anstehenden Arbeiten. Für die wöchentliche Gartenpflege werden noch freiwillige Helfer gesucht. Zu den anstehenden Terminen in 2024: Pfingsten ist der traditionelle Mühlentag geplant. Und am Sonntag vor der Recker Kirmes ist Kartoffelfest. Ebenfalls ist auch wieder ein Ausflug geplant. Eine kleine Diskussionen unter den Mitgliedern gab es darüber hinaus noch hinsichtlich des Parkplatzes an der Ruthemühle, der eigentlich schon 2020 fertig sein sollte. Reckes Bürgermeister Peter Vos stellte in seinem Grußwort kurz die Aktivitäten der Gemeinde vor. Zur Unterhaltung der Mitglieder und Gäste spielte der Shanty Chor aus Ibbenbüren einige Lieder. Anschließend stärkten sich die rund 50 Mitglieder mit Suppe und Schnittchen.
Hier noch ein paar Bilder von der Versammlung. Fotos P. Gielsok & Heinrich Weßling.

Ort der Versammlung des Heimatvereins

Ort der Versammlung des Heimatvereins

Vorstand und Bürgermeister

Vorstand und Bürgermeister

Blick in die Versammlung

Blick in die Versammlung

Blick in die Versammlung, ca. 50 Mitglieder waren dabei!

Blick in die Versammlung, ca. 50 Mitglieder waren dabei!

Karl-Heinz Heimbrock wurde als 2. Kassenwart verabschiedet.

Karl-Heinz Heimbrock wurde als 2. Kassenwart verabschiedet.

Vorstand mit Lias Steingröver aus Hopsten und Janna Kempe aus Neuenkirchen mit ihren Urkunden vom Plattdeutsch Wettbewerb

Vorstand mit Lias Steingröver aus Hopsten und Janna Kempe aus Neuenkirchen mit ihren Urkunden vom Plattdeutsch Wettbewerb

Neujahrsempfang 2024 in der Ruthemühle

Neujahrsempfang2024  in der Ruthemühle mit dem Kultur-, Verkehrs- und Heimatverein.

Rund 60 Gäste nahmen am Neujahrsempfang von Heimatverein, Kulturverein, Touristikverein, WIR und Heimatgemeinschaft Altwilmsdorf in der Ruthemühle in Recke teil. Sie hielten Rück- und Ausblick auf ihre Aktivitäten.

Pfarrer Benedikt Ende (v.l.), Kaplan Jojo, Florenz Beckemeier (Heimatverein), Hubert Pinke (Touristikverein), Peter Vos, Bürgermeister, Klaus Pöppmann (Kulturverein), Winfried Herbers (Akkordeon), Pastorin Elke Böhne und Christoph Nößler (Heimatgemeinschaft Altwilmsdorf) waren zum Neujahrsempfang in die Ruthemühle gekommen. | Foto: Heinrich Weßling

Pfarrer Benedikt Ende (v.l.), Kaplan Jojo, Florenz Beckemeier (Heimatverein), Hubert Pinke (Touristikverein), Peter Vos, Bürgermeister, Klaus Pöppmann (Kulturverein), Winfried Herbers (Akkordeon), Pastorin Elke Böhne und Christoph Nößler (Heimatgemeinschaft Altwilmsdorf) waren zum Neujahrsempfang in die Ruthemühle gekommen. | Foto: Heinrich Weßling

Mit dem Lied „Ein bisschen Frieden“, welches den Wunsch sehr vieler Menschen in der Welt, eine Welt in Unruhe, ausdrücke, wurde der Neujahrsempfang 2024 in der Ruthemühle eröffnet. Rund 60 Gäste begrüßte Klaus Pöppmann vom Kulturverein, der in diesem Jahr den Neujahrsempfang ausrichtete. Gemeinsam mit dem Heimatverein, vertreten durch Florenz Beckemeier, dem Touristikverein, vertreten von Hubert Pinke und den Freunden der Heimatgemeinschaft Altwilmsdorf, vertreten durch Christoph Nößler. Neu in diesem Kreis ist seit einiger Zeit die „WIR“, die Wirtschaftsinitiative Recke, vertreten durch Werner Rählmann. „Dreimal ist dieser Empfang in den vergangenen Jahren ausgefallen – wir hoffen, dass unser Treffen hier ein Neustart ist für die kommenden Jahre“, hieß es.
Im Kulturverein gab es in den letzten Jahren personelle Veränderungen. Die Führung liegt in Händen eines dreiköpfigen Teams: Winfried Herbers, Georg Langelage und Klaus Pöppmann. Sie nehmen jeweils unterschiedliche Aufgaben wahr
Der Recker Heimatverein blickte auf das Jubiläumsjahr „100 Jahre Heimatverein Recke“ zurück. Dank sprach Vorsitzender Florenz Beckemeyer allen aus, die dazu beigetragen haben, dass es ein erfolgreiches Jahr für den Verein wurde. Neben den beliebten Veranstaltungen Mühlentag, Kartoffelfest und Christkindlmarkt konnte der Verein im Herbst 2023 nach einem dreijährigen Planungs- und Genehmigungsverfahren endlich mit dem Erweiterungsbau an Niemeyers Hof beginnen. „Wir hatten da am Anfang große Pläne, sodass wir das ganze Gebäude barrierefrei hätten nutzen können. Leider war das Projekt nicht zu realisieren, sodass wir uns auf das Minimal-Projekt geeinigt haben. Auch das war bis zum Baubeginn ein harter Kampf“, so Florenz Beckemeyer. Der Anfang ist gemacht und der Heimatverein hofft, im Spätsommer den Neubau fertigstellen zu können. Da es, wie immer bei solchen Maßnahmen, zu unvorhersehbaren Problemen gekommen sei, „benötigen wir noch viel tatkräftige Hilfe“. Die genaue Konzeption zur Nutzung des Grundstücks und der Räumlichkeiten sei noch nicht ganz zu Ende gedacht. Ansprechpartner für Niemeyers Hof ist Norbert Hoppe, der schon einige Ideen für die zukünftige Nutzung habe, zum Beispiel solle ein zusätzliches Trauzimmer geschaffen werden, sodass es eine Alternative zum Trauzimmer in der Ruthemühle gibt. Im vergangenen Jahr sei das Trauzimmer in der Ruthemühle so stark frequentiert gewesen, dass es an der Ruthemühle doch einige logistische Probleme gab. „Das zeigte uns auch, wie wichtig der neue Parkplatz gegenüber der Ruthemühle ist“, so Beckemeyer. Auch werde der Heimatverein im Zusammenhang mit dem wichtigen Parkplatz die Nutzung der gesamten Fläche besprechen und einen Antrag dazu dem Gemeinderat vorlegen. „Wir haben da die einzige Möglichkeit der zukünftigen Entwicklung der Recker Heimatpflege mit neuen Projekten für die Zukunft“, hieß es. Neu in diesem Jahr sei ab Februar ein Backtag geplant, an dem die Teilnehmer zu Hause vorbereitete Brote und Kuchen im neuen Ofen es Heimatvereins backen können. In der Wartezeit wird der Heimatverein Kaffee, Tee und Waffeln anbieten. Der genaue Termin werde noch bekanntgegeben.
Für den Touristikverein (bislang Verkehrsverein) berichtete Hubert Pinke. „Neuer Name, neuer Vorstand, neue Aufgabe“, fasste er die Entwicklung zusammen. Im November 2023 stellte sich der Verein neu auf, nachdem die Vereinstätigkeiet während und nach der Pandemiezeit nahezu zum Erliegen gekommen war. „Wir sind noch dabei, uns komplett neu zu formieren, denn der Posten des 2. Vorsitzenden ist noch vakant. Aber wir möchten dieses Jahr die bewährten und bekannten Messen und Ausstellungen besuchen und Recke dort präsentieren. Unterstützt werde der Vorstand dabei von den Mitgliedern Jens Gronheid, Reinhold Niehaus und Norbert Baals“, so Hubert Pinke.
Für die Heimatgemeinschaft Altwilmsdorf wurde berichtet, dass der Vorstand 2023 Gelegenheit hatte, in Berlin das neue Dokumentationszentrum „Flucht – Vertreibung – Versöhnung“ in Berlin zu besuchen. Eine der Dokumentationen der Heimatgemeinschaft Altwilmsdorf zu „75 Jahre Vertreibung“ liege bereits im Dokumentationszentrum vor. Die Geschichte der Altwilmsdorfer bleibt mit den vielen Studienfahrten und der Erstellung des Lapidariums als Gedenkstätte in Altwilmsdorf / Stary Wielislaw lebendig, so Nößler.
Pfarrer Benedikt Ende freute sich, sich anlässlich dieses Neujahrsempfangs in der Recker Ruthemühle den Bürgerinnen und Bürgern und Vereinen aus Recke vorstellen zu können. Es werde sicherlich in Zukunft noch einige Berührungspunkte geben.
Text und Foto: H. Weßling

Christkindlmarkt an der Ruthemühle

Christkindlmarkt an der Ruthemühle.

Traditionell am dritten Adventswochenende stimmen sich die Mitglieder des Heimatvereins Recke und viele Gäste mit dem Christkindlmarkt auf das Weihnachtsfest ein. Tolles Wetter, hervorragende Stimmung, guter Verlauf und Verkauf – die Aussteller, der Veranstalter und die Besucher waren bereits am Samstag alle sehr zufrieden. Für eine besondere Stimmung sorgte der große, beleuchtete Weihnachtsbaum im Innenhof der Alten Ruthemühle. Bei Einbruch der Dunkelheit sorgte er für eine heimelige Stimmung. Dazu schmücken meterlangen Lichterketten das Areal. Ein musikalisches Rahmenprogramm sorgte für adventliche Stimmung. 33 Aussteller waren mit kaum zählbaren Angeboten vor Ort. Handwerklich angefertigte Holzschnitzereien in verschiedenen Formen mit weihnachtlichen Motiven wurden bei Anne Stermann angeboten. Viele Stunden hatte sie zu Hause gewerkelt und Tischschmuck und Wärmekisten hergestellt. Seit einigen Jahren sind sie beim Christkindlmarkt eine feste Größe: Die jungen Frauen in der „Schlager-Schnaps-Hütte“. Sie stimmten die Gäste mit lockeren Liedern ein und probierten mit den Gästen den selbst gemachten Likör. Sich gesund ernähren mit Produkten aus der Region – dafür sorgte hingegen das Honigteam Langelage aus Espel, das Honig aus der eigenen Herstellung anbot. Wer seinen Hunger stillen wollte, war in der Remise des Heimatvereins am passenden Ort. „Mit Liebe gemacht“ stand an den Suppen – und so schmeckten sie auch. Als Beilage wurde Brot angeboten. Darüber hinaus lockten Leckereien wie Waffeln, Kartoffelpfannkuchen und Grillwürstchen. Aufwärmen konnten sich die Besucher bei Glühwein, Punsch und heißem Kakao. Begehrt war auch wieder das leckere, selbst gebackene Brot des Heimatvereins. Im Heimathaus kneteten und formten die Helfer stundenlang die Teiglinge und schoben sie bei passender Betriebstemperatur in den Backofen. Die Nachfrage war groß. Der große Renner war an diesem Wochenende der Weihnachtsbaumverkauf. Über 500 Tannenbäume wurden für den Transport im Auto oder auf dem Anhänger versandfertig in Netze gehüllt.
Text & Fotos von Heinrich Weßling

 

Christkindlmarkt des Recker Heimatvereins

Christkindlmarkt des Recker Heimatvereins.
Der große, beleuchtete Weihnachtsbaum ist im Innenhof der Alten Ruthemühle bereits aufgebaut und die Gebäude auf dem rustikalen Areal sind mit langen Lichterketten geschmückt. Damit geht der Recker Heimatverein in die Endphase seiner Vorbereitungen für den beliebten Christkindlmarkt rund um die alte Mühle an der Steinbecker Straße. Die vorweihnachtliche Veranstaltung hat in den letzten Jahren zahlreiche Besucher angelockt und so darf auch in diesem Jahr davon ausgegangen werden, dass der Christkindlmarkt zum Publikumsmagneten wird. 33 Aussteller werden am 3. Adventwochenende mit unzähligen Angeboten vor Ort sein. Viele Weihnachtsbuden werden um die Mühle aufgebaut. In den Gebäuden befinden sich weitere Verkaufsstände mit zahllosen Angeboten. Auch für das leibliche Wohl rund um die alte Mühle hat der Heimatverein gesorgt. Die Frauen des Heimatvereins werden im Kamin- und Mühlenzimmer der Ruthemühle wieder Kaffee und selbstgebackenen Kuchen anbieten. Draußen werden leckerer Glühwein und Punsch ebenso angeboten wie „riebesken Pannenkoken“ (Kartoffel-Reibekuchen), Bratwurst, Butterkuchen, Stuten und vieles andere mehr.  Der Weihnachtsbaumverkauf startet wie jedes Jahr bereits am Freitagvormittag vor dem zweiten Advent 8./9.12.2023 an der Ruthemühle und am 16./17.12.2023.

Der eigentliche Christkindlmarkt findet am 3. Adventwochenende 16./17. Dez. 2023 von Samstag, 14 bis ca. 20 Uhr, und Sonntag, von 11 bis 18 Uhr statt.

Tag der Schutzpatronin Sankt Barbara

Heimatverein Recke gedenkt der verunglückten Bergleute zum Tag der Schutzpatronin Sankt Barbara

Anlässlich des Festes der Heiligen Barbara gedenkt der Heimatverein mit einem Blumengebinde der verunglückten Bergleute. Der Bergbauhistorische Verein Buchholzer Forst, heute Arbeitskreis im Heimatverein, hat 2005 an dem Platz des Historischen Recker Bergbaues im Buchholzer Forst einen Gedenkstein zu Ehren der Schutzpatronin der Bergleute errichtet. Der spitz zulaufende Sandstein stammt original aus dem Steinbruch Woitzel, in dem auch das Flöz Buchholz austritt. Fachgerecht wurde der Stein in dem Betrieb an der Recker Straße mit einer Nische, der Aufschrift Glückauf und dem bergmännischen Symbol Schlägel und Eisen versehen. Mit viel Präzisionsarbeit besorgte das Unternehmen seinerzeit auch die sichere Aufstellung an der zentralen Gedenkstätte im Buchholzer Forst. Die Skulptur der Heiligen Barbara schuf der Künstler Werner Klenk aus Oelde-Sünninghausen, zu deren Sicherung fertigte der Steinbecker August Börjes das Edelstahlgitter.

Fotos Norbert Hoppe

Heimatverein Recke stimmt auf den Advent ein

Heimatverein Recke stimmt auf den Advent ein.

Am Montag hat der Heimatverein Recke am Heimathaus Niemeyers Hof den großen Tannenbaum aufgestellt. Die Lichterketten sind aufgehängt und der Baum ist geschmückt. Am kommenden Samstag 2. Dez 2023 um 16.00 Uhr vorm ersten Advent sollen die Lichter zum ersten Mal leuchten. Der Heimatverein lädt alle Recker zum Beginn der Adventszeit zu einer Adventsfeier unter dem Tannenbaum ein. Bei weihnachtlicher Musik kommt sicherlich die richtige Adventsstimmung auf. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Glühwein, Würstchen vom Grill werden für das Wohlbefinden sorgen. Mit adventlichen Liedern können wir uns auf die kommende Weihnachtszeit vorbereiten.

Der Weihnachtsbaum an Niemeyers Hof ist sicher sehenswerter!

Der Weihnachtsbaum an Niemeyers Hof ist sicher sehenswerter!

Heimatverein Recke e.V. im Mühlenhof Museum in Münster

Heimatverein Recke e. V. im Mühlenhof Museum in Münster.
Mitglieder des Fachbereichs Brauchtumspflege, Kiepenkerle, Tödden und Meersken versammeln sich Ende November zu einem Brauchtumstreffen auf dem traditionellen Mühlenhof in Münster. Museumsdirektor Dr. Christof Spannhoff aus dem heimatlichen Lienen und Fachbereichsleiter Reinhold Kortebrock aus Altenberge führten durch das spontan arrangierte Programm mit Auftritten des Nordwalder Kiepenkerlchors, der Volkstanzgruppe Lette-Holtwick und frei vorgetragenen Beiträgen in plattdeutscher Sprache. Dr. Christof Spannhoff trug Texte über das damalige Leben auf dem Lande vor und leitete über auf die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit. „Mit der ‚Ucht‘ begann das Weihnachtsfest“, weckte er bei vielen Teilnehmenden Erinnerungen an das winterliche friedvolle Kirchenfest. Text & Fotos: Robert Herkenhof.

Mitglieder des Heimatvereins Recke im Mühlenhof Museum

Mitglieder des Heimatvereins Recke im Mühlenhof Museum

Mitglieder des Heimatvereins Recke im Mühlenhof Museum

Mitglieder des Heimatvereins Recke im Mühlenhof Museum

20 Jahre Grundsteinlegung des Buchholzer Förderturms

Heimatverein am Platz des Recker Historischen Bergbaues,
20 Jahre nach der Grunsteinlegung des Förderturmes.

Für den Bergbauhistorischen Verein gab es Anlass, mit allen Gästen und Freunden mit ‘Recker Buchholzer Grubenwasser‘ anzustoßen. Bergleute, Mitglieder des Heimatvereins, Fraktionsvertreter und der Grundstückseigentümer sind zugegen, als Bürgermeister Vos feierlich eine neue Informationstafel enthüllt, die das Gelände rund um den Förderturm als „Platz des Recker Historischen Bergbaues“ erklärt. Genau zwanzig Jahre sind seit der Grundsteinlegung des Förderturms vergangen, der Betonsockel trägt die geritzte Inschrift „27. 20. 2003“. Auf der Tafel werden die geschichtlichen Zeugnisse zum mehr als 500 Jahre alten Bergbaues und die Symbole des historischen Bergbaues in Recke erklärt. Zu diesen Symbolen gehört nicht nur der Buchholzer Förderturm, sondern auch die Schachthütte, die Skulptur eines Einfahrenden Bergmannes und der Steinbecker Stollen mit Schlussstein von 1752, den der Verein offengelegt hat und heute als Quartier für Fledermäuse dient. An dem Zentralen Gedenkort wird mit einem Gedenkstein und der Skulptur der Heiligen Barbara aller verunglückten Bergleute gedacht. Der 1988 gegründete Bergbauhistorische Verein Buchholzer Forst hat es sich vor allem zur Aufgabe gemacht, das bergbauliche Kulturgut im Buchholzer Kohlenrevier mit Gedenkort am Platz des Recker Historischen Bergbaues für die Zukunft zu sichern. 2018 wurde das Vereinsleben in den Heimatverein als Arbeitsgruppe Bergbau integriert.
Text : Robert Herkenhof, Fotos: Heinrich Weßling